All posts in velbarkskaya kultura

Was ist dekorative Stomatologie?

Categories: velbarkskaya kultura
Kommentare deaktiviert für Was ist dekorative Stomatologie?

Die gesunden Zahne, das von der Wei?e glanzende Hollywoodlacheln ist noch nicht aller, als sich die moderne Stomatologie beschaftigt. Heute entwickelt sich aller ihre dekorative Richtung aktiver.

Die dekorative Stomatologie

Verwenden in der dekorativen Stomatologie in der Regel der selbe Schmuck, dass auch in der Juweliersache: das Gold, die Saphire, die Brillanten.

Naturlich, wenn Sie uber das ahnliche glanzende Lacheln verfugen wollen, gar kann man unverbindlich, auf die Brillanten tief in den Beutel greifen, die Zahne und strasami oder skajsami (die Imitation unter die Steine) schmucken.

Wohin kamuschek zu stellen, entscheidet es sich streng individuell in erster Linie unter Berucksichtigung dessen, ist wieviel es die Zahne Sie entkleiden Sie beim Lacheln.

Heute  verwenden in der dekorativen Stomatologie zwei Varianten der Intarsie der Zahne. Bei erstem – in der Emaille durchbohren die Hohle von der Tiefe Halbmillimeters und hierher festigen bei der Hilfe plombirowotschnych der Mittel kameschek. In der zweiten Variante die Oberflache Ihres Zahnes bearbeiten vom speziellen Bestand, den beim Bleichen der Zahne gewohnlich verwenden und mit Hilfe des klebenden Stoffes tragen "die Applikation auf".

Die erste Weise wird bei der Befestigung der Brillanten, zweiten – fur die Befestigung des goldenen Schmucks und skajsow verwendet.

Ubrigens kann man mit der Hilfe skajsa und einige Defekte auf der Oberflache des Zahnes, solche wie die beschadigte Emaille, schtscherbinka oder die sich verdunkelnde Plombe verbergen.

Die Artikel uber SOSCH – die Dekorative Stomatologie


Moglich werden schon bald insulinowyje die Injektionen mit den Tabletten ersetzen

Categories: velbarkskaya kultura
Kommentare deaktiviert für Moglich werden schon bald insulinowyje die Injektionen mit den Tabletten ersetzen

Nach Angabe der Experten wird die Fuhre heute in der Welt mehr 350 Millionen Patientinnen von der Zuckerkrankheit aufgezahlt. Das Viertel der Patientinnen aus dieser Zahl insulinosawissimy, was die Notwendigkeit der taglichen subkutanen Injektionen des Praparates meint.

Es ist schon bald jedoch moglich, das Schicksal insulinosawissimych der Menschen wird erleichtert sein und anstelle der Injektionen werden sie insulinowyje die Tabletten ubernehmen. Diese sind schon entwickelt und gehen den Test. Freilich, vorerst in der fruhsten Etappe – auf den labormassigen Ratten. Ein Hersteller des neuen Praparates ist die Gesellschaft Rani Therapeutics.

Es ist notig zu bemerken, dass die Idee oralnogo des Insulins nicht neu ist – zum ersten Mal haben uber sie noch in der Mitte des vorigen Jahrhunderts angesprochen. Wobei, nicht nur angesprochen""haben", sondern auch vielfach versuchten, diese Idee zu realisieren. Das Hauptproblem besteht darin hier, dass an und fur sich das Insulin, das das schnellwirkende Eiwei?hormon ist, lange nicht leben kann, und deshalb er soll ins Blut so bald wie moglich geraten. Es ist wenig jenen, in den Organismus durch den Mund geratend, ist er darauf verdammt, dass es schnell ist, von der Einwirkung der Magenfermente ausgelegt zu werden, bis zum Blut nicht angekommen. D.h. tatsachlich nicht in Aktion getreten.

Freilich, gelang es in 2013 dem Gelehrten kunstlich, das Molekul des Insulins bis zu solcher Stufe zu verlangern, damit die Fermente nicht dazugekommen sind, das Molekul vollstandig auszulegen. Jedoch wurde in Wirklichkeit die Produktion solchen Praparates in genug saoblatschnyje die Zahlen ausgegossen.

Den Fachkraften der Gesellschaft Rani Therapeutics gelang es wesentlich, den Prozess der Produktion des Praparates zu verbilligen. Und die Perspektiven seiner Produktion sind bei den realen Preisen kolossal – nach Expertenschatzungen kann der Markt 17 Milliarden Dollar im Jahr uberdecken.

Seien Sie gesund!